Unser Ungarntrip im Juli 2020

07 – 08.07.2020

Ina, Larissa und Daniela starteten nach Ungarn, um Hilfe vor Ort zu leisten.

Bei Robi ,Nicole und ihren Beagles

 

Erster Stop war bei unseren lieben Freunden Nicole, Robi und Marvin. Dort gab es morgens um 3 Uhr ein leckeres Frühstück mit viel Kaffee. Danach wurden die Autos ausgeräumt, denn diese waren übervoll mit Spenden, alle Spenden wurden sortiert.

George on Board

 

Um 7.30 Uhr sind wir zusammen mit Nicole in Richtung Nyíregyháza gefahren, um die Fellnase George an Board zu nehmen. Er sollte am nächsten Tag ins neue Zuhause, zu lieben Deutschen, die in Ungarn leben, gebracht werden. Wir haben ihn selbst dort hingebracht, es ist schlichtweg ein Traumzuhause, das auf George wartete. ❤

Das Dreamteam in Jászkiser

 

Danach haben wir uns auf den Weg nach Jaszkiser gemacht, wo uns Monika Adam mit ihrem Team von En-Dog bereits sehnsüchtig erwartete.

Schmusestunde

 

Nach einer herzlichen Begrüßung fuhren wir zum Stadtzwinger in Jaszkiser, um Fotos und Videos unserer Schützlinge dort zu machen, mit den Fellnasen eine Runde spazieren zu gehen und sie zu liebkosen.

Auf dem Weg zum Stadtzwinger in Jaszkiser ist unserer Larissa ein hilfesuchender Straßenhund ins Auge gestochen, wir blieben stehen, lockten ihn mit leckerer Hundepastete und konnten wir ihn Gott sei Dank nach längerer Zeit erfolgreich sichern und in Jaszkiser anschließend in Sicherheit bringen – es war unser süßer, kleiner Dackelmix-Rüde Liam. 🙂

Liam’s Rettung

 

In der Zwischenzeit hatte Monikas Mama ein tolles Essen gezaubert. Ein riesen Dankeschön an dieser Stelle nochmal an Monikas Mama, die immer sooooo megagut kocht für uns. ❤

Da wir am nächsten Tag Richtung Balaton starten mussten wurde noch der Bus voll beladen mit Futter für die Rottistation in Csönge. Ein langer Tag wurde mit gemütlichem Zusammensein beendet.

Wir durften alle bei Monika Adam schlafen, übrigens die beste Privat-Pension überhaupt 🙂

 

9.7.2020 – Tag 3

 

Morgens war um 5.30 Uhr ein allgemeines Wecken angesagt. Zum Frühstück stieß Kathi dazu. Es gab Langos a la Monikas Mama und eine Menge Kaffee.

Tierschützer aus 4 Ländern

 

Dort wartete schon Madeleine mit ihrem Team von your Heart 4 rescued dogs. Die Freude war riesengroß.

Zusammen besuchten wir die Rottistation von Karin Hohenberger. Wir übergaben ca. 720 kg Futter.

Danach fuhren wir mit Madeleine zu ihrem Hof. Nach einem leckeren Kaffee ging es weiter, um George ins neue Zuhause zu bringen. Er ist so ein toller Hund und hat so ein schönes Zuhause gefunden, was uns überglücklich macht.

Wow …. Wir sind Buff

 

Eine Station wartet an diesem Tag noch auf uns in Bük. Dort hatte unsere Siggi Mar ca. 400 kg Futter für unsere Fellnasen parat gestellt, die sie mit ihrem Anhänger extra nach Ungarn fuhr. Nachdem wir das Futter entsprechend verladen haben machten wir uns auf den Weg nach Jaszkizer zurück.

Wir haben das Futter umgeladen und uns von Monika und Kathi verabschiedet, machten uns auf den Weg nach Rakamaz. So wie das Schicksal es will haben wir wieder eine Fellnase gerettet. Die arme, alte Maus lief vor unseren Autos über die Straße und sahen wir sofort, dass das alte Mädchen krank war und Hilfe brauchte, also wurde sie ins Auto gepackt. ❤ Sie wurde auf den Namen July getauft.

July’s Rettung

So kamen wir kamen erst gegen 00.30 Uhr in Rakamaz an und waren einfach nur noch todmüde. Am Vortag und diesen Tag sind wir ca. 1040 km quer durch Ungarn gefahren. Alle sind wir nur noch müde in unsere Betten gefallen.

 

10.07.2020 – Tag 4

Nach einer kurzen Nacht hat sich das Team getrennt.

Hurra… Endlich bei Ágnes

 

Larissa und Daniela sind mit July in die Klinik nach Nyíregyháza gefahren, um sie durchchecken zu lassen. Ina und Nicole sind schon zu Agnes Pogonyi zur Tappancstanya gefahren. Agnes wartete schon auf uns. Nach einem Kaffee ging es auf nach Edelény, um Gespräche mit der Bürgermeisterin, dem zuständigen Notar, dem Tötungschef sowie den Tötungsmitarbeitern zu führen, um die Umstände in der Tötung Edelény verbessern zu können, was erfolgreich verlief.

Danach stießen Daniela und Larissa wieder auf uns.

Tötung Edelény

Alle gemeinsam fuhren wir dann zur Tötung Edelény. Dort haben wir uns mit unseren Schützlingen beschäftigt. Anschließend fuhren wir zu Agnes, hatten einen super tollen Grillabend bei ihr und Ferenc. Zwischendurch wurden natürlich alle unsere Schützlinge bei Agnes und Ferenc liebkost. 🙂

 

11.7.2020 – Tag 5

Nach dem Aufstehen sind Ina und Nicole zur Klinik nach Nyíregyháza gefahren und haben July abgeholt, die wir dann zu Agnes Pogonyi brachten.

Hektor… Hurra, ich fahre Heim

Larissa hat dann ihren Hund Hektor an Board genommen. Unser kleiner Hektor hat bei ihr ein schönes Zuhause für Immer bekommen.

In dergleichen Zeit wurde von Robi schon die Feuerstelle zum Kochen eines ungarischen Nationalgerichts vorbereitet. Auf Wunsch gab es leckeres Pörkölt und wir haben den Abend ausklingen lassen.

 

12.7.2020 – Tag 6

Nach einem ausgiebigen Frühstück hieß es dann leider schon wieder Abschied zu nehmen.

Wir sagen ” Danke “

Alles in allem war unser Ungarnaufenthalt psychisch sehr anstrengend, man stößt teilweise echt an seine Grenzen, wir halten uns jedoch immer wieder das Positive und Erreichte vor Augen und das gibt uns dann wieder Kraft, um weitermachen zu können. ❤ Es ist außerdem immer wieder megaschön, mit Nicole und Robi, Monika Adam, Kathi, Agnes Pogonyi und Ferenc zusammenzukommen. 🙂

 

Auch an unseren Spender sagen wir herzlich “ Danke “

 

Copyright Fotos, Text, Stil: Ina Malzer, Nicole Svendson, Tierhilfe born to live e.V.